Justus Haucap zur Regulierung von netzgebundenen Industrien

Der Vorsitzende der Monopolkommission Prof. Dr. Justus Haucap äußert sich im Interview mit „Euro am Sonntag“ kritisch zur Regulierung von marktmächtigen Stellungen in netzgebundenen Industrien.

Stein des Anstoßes ist eine in Erwägung gezogene Änderung des Wettbewerbsrechts. Demnach sollen Unternehmen, die eine marktmächtige Stellung besitzen, nicht nur dann entflechtet werden können, wenn diese ihre Marktmacht missbrauchen, sondern auch dann, wenn sie lediglich Monopol- bzw. Marktmacht besitzen, selbst ohne vorliegenden Missbrauch. Haucap zufolge muss dabei jedoch differenziert werden: Einerseits zwischen Monopolrenten, die aufgrund von innovativem Unternehmertum entstanden sind und Monopolrenten, die aufgrund staatlicher Beihilfen entstanden sind. Somit sei die „Regulierung bei Post und Bahn zu lax“.

Das vollständige Interview finden Sie hier.

Thomas Jaschinski

Share and Enjoy:
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • email link Justus Haucap zur Regulierung von netzgebundenen Industrien
  • Twitter
Thomas Jaschinski
Thomas Jaschinski
Dipl.-Ökonom Thomas Jaschinski Technische Universität Ilmenau Institut für Volkswirtschaftslehre Fachgebiet Wirtschaftstheorie Ernst-Abbe-Zentrum Ehrenbergstraße 29 98693 Ilmenau Zi. 2232 Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau Tel.: +49 3677 69 4070 Fax: +49 3677 69 4203 E-Mail: thomas.jaschinski@tu-ilmenau.de Sprechzeit: Dienstag, 14.00 - 15.00 Uhr - und nach persönlicher Absprache Wissenschaftlicher Werdegang * Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Wirtschaftstheorie Forschungsschwerpunkt * Medienökonomie

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.